2007/2008

5. Runde Wiener Liga

Wiener Liga Runde 5

Ergebnisse:

Post SV/1 - W.A.T Floridsdorf 35 : 26
Post SV/2 - Tecton WAT Atzgersdorf 23 : 25
Post SV/3 - Union West Wien 30: 39
HSV - SG WAT15 M-HB WW 20 : 30
aon Fivers/1B - Union West Wien/1B 25 : 42

Mit gemischten Gefühlen muss man auf die 5. Runde zurückblicken. Post 1 gewann, jedoch mussten die Zweite und die Dritte überraschende Niederlagen einstecken.

Tabelle:
1. Post SV/1
2. Fünfhaus
3. UWW 1B
4. HSV
5. Post SV/2
6. Union WW
7. Floridsdorf
8. Atzgersdorf
9. aon Fivers
10. Post SV/3

Hier die Spielberichte:

POST SV/1 - WAT FLORIDSDORF

POST SV/2 - WAT ATZGERSDORF

POST SV/3 - UNION WEST WIEN

Weitere Details unter Menüpunkt "Tabelle"

Rundenvorschau 5

Runde 5 wird am Allerheiligentag gespielt. Während sich in der Hollgasse das Duell der 1b Teams der Wiener Staatsligavereine abspielt, und der HSV ausgerechnet in der Tellgasse gegen Fünfhaus antritt, so kommt es in der Posthalle zu einer Tripleveranstaltung. U2 wollten zwischen den Spielen Kurzauftritte spielen, aber das mussten wir ihnen verbieten, denn unsere Spieler müssen sich ordentlich aufwärmen. Immerhin erwarten unsere zahlreichen Fans drei Siege in den drei Spielen.

Die gesamte Runde im Ãœberblick:

Wiener Liga, Runde 4

aon Fivers/1B - Union West Wien/1B
Post SV/1 - W.A.T Floridsdorf
Post SV/2 - Tecton WAT Atzgersdorf
Post SV/3 - Union West Wien
HSV - SG WAT15 M-HB WW


aon Fivers/1B - Union West Wien/1B
In der Hollgasse kommt es also zum "kleinen Wiener Derby". In der Bastion der Fivers sollen die Serienmeister fallen. Nach dem ersten Punkt in der ersten Runde gegen Floridsdorf folgten Pleiten gegen Post SV/2 und gegen Fünfhaus. Und gegen den Serienmeister der Wiener Liga wird es alles andere als leicht, denn vor allem das Angriffsduo Uher und Felsenstein sind in Hochform, auch die Deckung steht kompakt und zieht kaum Strafen auf sich. Im gegensatz zu Fiver Harald Fischer, in nur 3 Spielen schon zweimal Gelb, viermal 2min und zweimal die rote Karte, Pfui!

Wolfgang Rothauer

Ansicht der Runde von Wolfi Rothauer:

Union West Wiens 1B wird, so glaube ich, erstmals kaum mehr als 30 Tore schiessen. Mit Routine, langem Ballhalten und guter Abwehr sollte den Fivers ein akzeptables Resultat gelingen.

Mein Tipp: 23 : 30


Post SV/1 - W.A.T Floridsdorf
Der erste richtige Prüfstein für Post SV/1 in dieser Saison. Floridsdorf ist voll motiviert und gilt als starke Mannschaft, aber an zählbaren Erfolgen steht bisher nur ein Unentschiedenen gegen den Aufsteiger sowie ein Unentschieden gegen den Vorjahresletzten zu Buche. Im Cup endete die Begegnung der beiden mit einem 29:25 Sieg für Post, die gezeigt haben, dass sie trotz einiger verletzter Spieler als seriöser Titelkandidat auftreten. Eine interessante Partie.

Wolfgang Rothauer

Ansicht der Runde von Wolfi Rothauer:

Von den Transdanubiern als "Spiel der Emotionen" bezeichnet, lässt das auf grossen Kampfgeist schliessen. Ich hoffe, dass wir ebenso motiviert ans Werk gehen. Bei in etwa gleichwertigem Formationsspiel werden aber der Heimvorteil (Pickerl), und unsere weitaus besseren Torleute den Ausschlag geben.

Mein Tipp: 32 : 28

 

Post SV/2 - Tecton WAT Atzgersdorf
Die Statistik lügt nicht. Das Antreten von Post SV/2, die schlechter eingestufte Mannschaftenbisher immer pulverisiert haben, mit dem Führenden der Torschützenliste Mario Kustura, samt den anderen Stars gegen die im Umbau befindlichen Atzgersdorfer sollte nicht eine Minute spannend sein. Hier sind sich die Buchmacher alle einig, es riecht nach Sieg für Post SV/2.

Wolfgang Rothauer

Ansicht der Runde von Wolfi Rothauer:

Auch wenn mit Günther Fiala der für mich beste Spieler der Liga beim Gegner am Platz steht, wird ein einzelner Spieler gegen "Routine-Pur" wohl zuwenig sein. Mario, Gerhard & Co (Gangel gesund?) werden wieder einen soliden Sieg einfahren.

Mein Tipp: 34 : 25


Post SV/3 - Union West Wien
UWW versucht es ein drittes Mal gegen Post, bisher waren ihre Versuche immer von Niederlagen gekrönt. Für die dritte Postmannschaft sicher ein Schlüsselspiel, immerhin gilt es gegen direkte Konkurrenten im Tabellenkeller wichtige Punkte zu holen. Post SV/3 hat bisher immer in der ersten Spielhälfte groß auftrumpfen können, UWW in der 2.Hälfte der ersten Halbzeit sowie in den ersten 15min der zweiten Halbzeit. Hier ist alles möglich, die Deckung sowie die Disziplin werden entscheidende Faktoren werden.

Wolfgang Rothauer

Ansicht der Runde von Wolfi Rothauer:

Verantwortlicher Harald Kolroser (nicht LAMA!) sieht zwar gute Chancen für seine Jungs. Meiner Meinung nach wird er aber einsehen müssen, dass die erfolgshungrigen Jungwestwiener sicher Ihren ersten Sieg fixieren wollen. Unsere neue, sympathische Mannschaft wird seine Gegner im Abstiegskampf wohl woanders suchen müssen. Wir wünschen uns alle den Klassenerhalt dieser sinnvollen Mannschaft für den so wichtigen Nachwuchs, und viel Glück für dieses Spiel!

Mein Tipp: 22 : 28


HSV - SG WAT15 M-HB WW
Fünfhaus ist vermutlich interessiert daran, den zweiten Platz zurückzuholen, den momentan zur Überraschung vieler der HSV innehat. Aber sie haben auch immer brav gespielt und gekämpft. Dieses Spiel wird sicherlich eine klare Aussage machen, ob der HSV tatsächlich auch am Ende der Saison ganz oben mitspielen wird. Denn vieles spricht für die Fünfhauser, nicht zuletzt, dass das Spiel in der Tellgasse gespielt wird.

Wolfgang Rothauer

Ansicht der Runde von Wolfi Rothauer:

Der HSV wird erstmalig eine deutliche Niederlage einstecken, und erkennen müssen, dass der Abstand zu den drei Tabellennachbarn von nun an grösser wird.

Mein Tipp: 19 : 33


Möchtest du das nächste Mal als Experte in der Rundenvorschau mitwirken? Jeder ist willkommen! Schreib uns ein Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

HIER GEHT’S ZUM GESAMTEN SPIELPLAN DER WIENER LIGA


Alle Spielberichte der Post Mannschaften gibt es online auf www.post-handball.at.
Die Statisktiken gibt es unter Menüpunkt "Tabelle".

4. Runde Tecton WAT Atzgersdorf - Post SV/1

Ossi Ahmad
Ossi Ahmad: trumpfte gegen den Exklub auf

 

Raphael Schneeberger
Raphael Schneeberger: stabil am rechten Flügel

 

Verletzt: Peter Hofer
Peter Hofer: Wegen Verletzung nur Kamerakind

Tecton WAT Atzgersdorf - Post SV/1 21:41 (8:18)

 

Wieder einmal ein grauer, verregneter Sonntagmorgen. Die Lieblgasse präsentierte sich unfreundlich. Aber das machte gar nichts. Trainer Jimmy Hirnschall war verhindert, und somit nahm Ludwig Flöck seinen Platz ein. Die Post Spieler konnten sich endlich einmal ausführlich aufwärmen, denn Ludwigs Besprechung dauerte nur ungewohnte 3 Minuten. Was für einen furiosen Start sorgte, Post zog, ähnlich letzter Woche von Anfang an davon. Nach 11:30 Minuten musste Atzgersdorf entnervt beim Stand von 7:2 ein Time-Out nehmen. Dem waren einige gravierende Eigenfehler der Atzgersdorfer vorangegangen, die alle von der kaltblütig verwertenden zweiten Welle von Post SV ausgenutzt worden waren.

 

Atzgersdorf - Post 1
Atzgersdorf: Von Beginn an ohne schlagende Idee gegen Post

 

 

Aber im Gegensatz zum Union West Wien Spiel vor einer Woche störte das Time-Out sowie die ab dann regelmässig durchgeführten Wechsel den Spielfluss nicht im geringsten. Die Mannschaft von Post SV spielte sich in einen regelrechten Rausch, und trat vor allem als geschlossene Mannschaft auf. Schon in der ersten Halbzeit konnten sich alle bis auf einen Spieler in die Torschützenliste eintragen, dieser kam aber dann in Hälfe 2 zu mehreren Toren.

 

Atzgersdorf - Post 1

 

Atzgersdorfs 2 Schlüsselspieler Günther Fiala und Alexander Friedl wurden von der Post Deckung mit besonderer Obhut beglückt und zumeist gut kontrolliert. Die beiden erzielten trotzdem 6 der 8 Atzgersdorfer Tore vor der Pause. Was aber schon alles sagt, denn der Pausenstand war 8:18.

 

Atzgersdorf - Post 1

 

In Halbzeit 2 schafften es die Postspieler (erstmalig in dieser Saison) ihr Tempo und den Spielfluss aufrechtzuerhalten. Ludwig Flöck coachte gut, wechselte munter, um das schnelle Spiel weiter forcieren zu können. Und die Spieler rannten bis zur letzten Minute im Konter und in der zweiten Welle. Man verlor jedoch leicht den Fokus in der Verteidigung und liess den nun erwachten Günther Fiala zu tollen Aktionen und Toren kommen. Was aber mit noch tolleren Aktionen und Toren im eigenen Angriffspiel kompensiert wurde. Fazit: Sieg mit 20 Toren Unterschied, wir wissen nun auch, wie gut wir Ausfälle und Rotationen auf Positionen wegstecken können.

 

Atzgersdorf - Post 1

 

Tecton WAT Atzgersdorf: Ronald Rosypal, Alexander Friedl (4), Andreas Rapf (1), Günther Fiala (8), Markus Steghofer (1), Fritz Mottl (2), Stefan Hahn, Reinhard Jerabek (1), Gregor Mayer, Dominik Werner (1), Matthias Mayer (3)

Post SV/1: Florian Sonntag, Robert Stutzenberger, Robert Rössler (3), Gunnar Finck (4), Wolfgang Rothauer (3), Osman Ahmad (1), Matthias Berger (3), Gustavo Fernandez (2), Jan Lengelsen (7), Günther Maderböck (8), Thomas Bobens (6), Raphael Schneeberger (4)


 

Atzgersdorf - Post 1
So sehen Sieger aus

 

STIMMEN ZUM SPIEL:

Günther Maderböck (Post SV/1): Wir konnten endlich unser Spiel über 60 Minuten ohne Einburch durchziehen. Das Spiel verlief sehr positiv und war gut für unser Selbstvertrauen, obwohl Atzgersdorf in dieser Form kein Maßstab ist. Ich bin mit meiner Leistung zufrieden, vor allem dafür, dass ich das erste Mal auf der Mitteposition spielte. Floridsdorf wird ein anderes Kaliber, es ist allen bewußt, dass das ein hartes Spiel wird. Wir können wieder nicht komplett antreten, aber wenn alle Leute, die wir haben die Sache konzentriert angehen, werden wir unser Heimspiel sicherlich gewinnen können.

 

HIER GEHT'S ZUM INTERVIEW MIT ATZGERSDORFS ROBERT LÖSCHNIG

 

Nächsten Donnerstag kommt es zum Duelle gegen Floridsdorf im Zuge der großen Tripleveranstaltung in der Posthalle. Der erste große Prüfstein. Dem wir mit gelassenem Lächeln entgegentreten.

 

 

Thomas Bobens
Thomas Bobens: viel Tempo

 

Robert Stutzenberger
Robert Stutzenberger: toller Backup

 

Ludwig Flöck
Ludwig Flöck: würdiger Coach

4. Runde Union West Wien - Post SV/2

Günther Soukup
Günther Soukup: von vorne ein Bobybuilder

 

Martin Ilchev
Martin Ilchev: Aktivposten auf Halbrechts

 

Mario Kustura
Marion Kustura: Denker und 7er Verwerter

Union West Wien - Post SV/2 28:31 (11:14)

 

Gleich nach dem hohen Sieg der Ersten durfte Post SV/2 in der Lieblgasse ran, und sie nahmen etwas von dem Schwung mit. Nach 8 Minuten führte man schon mit 1:4. Ab dann sollte das Spiel aber von abwechselnden starken Miniphasen beider Teams geprägt werden. Post liess nach dem 1:4 die Gegner dann auf 5:5 heran, bevor man wieder auf 5:8 davonziehen konnte. Mit stabilem Spiel hielt man den 2-3 Tore Vorsprung bis zur Pause, und durfte sich bei 11:14 neu sammeln.

 

UWW - Post 2

Man muss sich vor dem Kampfgeist von uniom West Wien verneigen. Wie oft in dieser Saison waren sie schon über längere Strecken hinten und kämpften sich nochmal heran? Auch diesmal, in der 36.Minute hatte man tatsächlich den 15:15 Ausgleich erzielen können. Und bis zur 49. Minute verlief die Partie auf des Messers Schneide, da stand es 24:24.

 

UWW - Post 2

 

Man muss sich aber auch vor der Verlässlichkeit von Union West Wien, die Punkte dann doch abzugeben, verneigen. Denn in den letzten 10 Minuten setzte sich dann doch die Routine durch und Post SV/2 konnte einen doch noch bequemen 4 Tore Vorsprung herausschiessen. Endstand 28:32

 

UWW - Post 2

 

Die Taktik, Mario Kustura Mannzudecken ging nicht ganz auf, denn dadurch entstanden Löcher, die von den Mannschaftskameraden gnadenlos verwertet wurden. Trotz der vielen erzielten Kontertore konnte UWW seine Defizite in der Deckung nicht verbergen (10 Kreistore von Thomas Fournier), kämpft zum vierten Mal brav aber bleibt punktemässig nach wie vor unter den Erwartungen.

 

Union West Wien: Alexander Huber, Nikolaus Burian, Dominik Neller (1), Bernd Komar (7), Martin Kulnigg (2), Lukas Musalek, Lukas Keusch (8), Stefan Buchleitner (1), Werner Bösch (2), Thomas Rakuschan (3), Paul Zwirchmayer (4), Christopher Lehner, Franz Zauner

Post SV/2: Gerhard Bayer, Peter Haidvogel (4), Thomas Fournier (10), Wolfgang Stockmayer, Kurt Einzinger (1), Martin Ilchev (2), Mario Kustura (9), Daniel Cebin (3), Günther Soukup (3)

 

UWW - Post 2
En-Mene-Muh, unsere Rote nimmst heut...DU!
-Schon wieder ich? Ach, so ein Mist!

 

 

Daniel Cebin
Daniel Cebin: Im Finish entscheidende Tore

 

Peter Haidvogel
Peter Haidvogel: Schöne Aktionen, dann rote Karte

 

Wolfgang Stockmayer
Wolfi Stockmayer: Das Bollwerk in der Deckung

Rundenvorschau 4

Runde 4 wird nicht vollständig ausgeführt, zwei Spiele finden zu einem späteren Zeitpunkt statt. Wir haben uns die drei am Sonntag stattfindenden Spiele angesehen und dazu einen Experten befragt, niemand geringeren als Post SV/1 Trainer Jimmy Hirnschall, der die Liga sehr gut kennt.

Die gesamte Runde im Ãœberblick:

Wiener Liga, Runde 4

Sonntag, 28.10.2008

Tecton WAT Atzgersdorf - Post SV/1
Union West Wien - Post SV/2
WAT Floridsdorf - HSV

verschoben

Union West Wien/1b - SG WAT15 M-HB WW
aon Fivers/1b - Post SV/3

 

Tecton WAT Atzgersdorf - Post SV/1

In der beliebten Lieblgasse empfängt Atzgersdorf unsere Mannschaft Post SV/1. Während Post mit 6 aus 6 Punkten Tabellendritter ist, steht Atzgersdorf weiterhin mit null Punkten da. Auch das Torverhältnis (-48 in drei Spielen) wirkt bitter. Hingegen fällt auf, dass Post SV/1 in allen ihren drei Spielen bisher über 30 Tore erzielt haben. Dabei sind die Torschützen schön verteilt, was für den ausgeglichenen Kader sowie die unberechenbarkeit von Post SV/1 spricht. Bei Atzgersdorf ist es ganz anders, Günther Fiala ist offensiv das um und auf, er macht im Schnitt pro Spiel fast 9 Tore. Und das glaubt Post SV/1 Trainer Jimmy Hirnschall:

Jimmy Hirnschall
Mein Tipp ist ein Sieg von Post SV/1. Wir werden das Spiel sehr ernst nehmen und den Gegner auf keinen Fall unterschätzen, aber möchten auf sportliche, handballerische Art 2 Punkte holen. Wenn man sich die bisherigen Spiele von Atzgersdorf ansieht, sieht man, dass die Niederlagen immer knapper wurden. Die Tendenz ist eine ansteigende Form, und sie werden immer gefährlicher. Denn sie werden sicher nicht die gesamte Saison mit null Punkten dastehen, sondern stattdessen von Spiel zu Spiel den Erfolg suchen. Der jeweils nächste Gegner wird es immer schwerer haben. Die guten Spielabschnitte von Post SV/1 (siehe Interview Jimmy) sind momentan einfach noch zu kurz, die Leistung schwankt während des Spieles zwischen gut und schlecht. Wir gewinnen unsere Spiele zwar, sollten aber die guten Perioden besser pflegen. Gegen Atzgersdorf sollte es am Sonntag aber auf jeden Fall reichen.

 

Union West Wien - Post SV/2

Nachdem Post SV/2 stark ersatzgeschwächt das Eröffnungsspiel gegen die Erste verloren hat, hat man die beiden anschliessenden Spiele gewinnen können, das letzte Spiel sogar mit beeindruckenden 20 Toren Differenz. Nicht nur Mario Kustura, der pro Spiel 9 Tore schießt sondern das gesamte Gefüge samt der erstarkten Deckung machen Post SV/2 zu einem Team, welches in der Liga jeden Gegner schlagen kann. Union West Wien hat aus drei starken Spielen immer knapp den Kürzeren gezogen, die bisher gesammelten null Punkte zeigen nicht das tatsächliche Leistungsvermögen des Teams. Denn sie machen sehr viel richtig, bekommen wenig Strafen und haben viele verschiedene Torschützen sowie eine vorbildliche Moral. Und so denkt Jimmy Hirnschall:

Jimmy Hirnschall

Ich glaube diesmal an einen Sieg von Union West Wien. In der Lieblgassde wird das Pickerlverbot extrem kontrolliert, und ich denke, dass die jungen Spieler besser ohne Pickerl spielen als die routinierten Herren von Post SV/2. Dass Mannschaften ohne Pickerl plötzlich schlechter spielen, haben wir auch selbst schon bemerken müssen (lacht). Post SV/2 hat all ihre Punkte zuhause geholt, auswärts haben sie nie berauschend gut gespielt. UWWs junge Spieler sind ziemlich "wild" und werden ein hohes Tempo forcieren. Das wir deine enge Partie werden, vielleicht sogar ein Unentschieden, aber meiner Meinung nach eher ein ganz knapper Sieg der Heimmannschaft.

 

W.A.T Floridsdorf - HSV

HSV spielt heuer sehr gut. Sie konnten gegen Post SV/3, UWW und Atzgersdorf gewinnen, womit sie in der Tabelle punktegleich mit Fünfhaus und UWW/1b sind. Tatsache ist aber, dass sie gegen die momentanen drei Letzten der Tabelle gespielt haben, ab nun treten andere Kaliber als Gegner an. Und obwohl man brav begonnen hat, so fällt man schön langsam zurück in das alte Muster, viele Strafen auf sich zu ziehen, und sich selbst zu schwächen. Floridsdorf spielte im ersten Saisonspiel unentschieden gegen die klar unterschätzten aon Fivers, danach bekam man gegen die beiden Topteams Fünfhaus und WW/1b zwei Niederlagen aufgebrummt. Die Floridsdorfer sind nun sicher nach dem ersten Sieg aus, und ihr Peter Zivica bringt ein gut eingestelltes Zielfernrohr mit, führt er doch alleine die Torschützenliste an. Auch Francis Pavic und Michael Dvorak zeigen eine hervorragende Form. Mit einem Sieg würden sie sicher auch mit gestärktem Selbstvertrauen in der nächsten Runde gegen Post SV/1 antreten. Jimmy Hirnschalls Tipp:

Jimmy Hirnschall Das wird auch eine heiße Partie werden. Floridsdorf ist ja ein kleines Fragezeichen, nachdem sie sich für diese Saison umstrukturiert haben. Und diese Partie wird uns zeigen, wie stark sie einzuschätzen sind. Denn der HSV, die aufgrund überraschend guter Ergebnisse weit oben stehen, wird für uns prüfen, wie gut nun das tatsächliche Niveau der Floridsdorfer ist. Aus allem was ich so weiß und teilweise beim Cup gesehen habe, tendiere ich dazu, auf einen Floridsdorfer Sieg zu tippen.


Möchtest du das nächste Mal als Experte in der Rundenvorschau mitwirken? Schreib uns ein Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

HIER GEHT’S ZUM GESAMTEN SPIELPLAN DER WIENER LIGA


Alle Spielberichte der Post Mannschaften gibt es online auf www.post-handball.at.
Die Statisktiken gibt es unter Menüpunkt "Tabelle".

Unsere Heimhalle

Aufgeschnappt ...

Erfinder des Sprungwurfs

Hansi Schmidt gilt als Erfinder des Sprungwurfs

Silbentrennung

Silbentrennung:

Hand·ball, kein Plural

Sponsoren

Copyright (c) Post SV Wien Handball