2007/2008

U13: SG Wat 15 M-HB WW/2 : Post SV (15:21)

U13 – Gemeinsam sind wir stark

Punktgleich zeigten sich die beiden Mannschaften hochmotiviert in der Stadthalle, beim Spiel um den fünften Tabellenplatz. Lediglich um eine Nasenspitze, nämlich das bessere Torverhältnis lag der Konkurrent aus Fünfhaus vor den Postlern. Ein spannendes und ausgeglichenes Spiel war zu erwarten und das zeigte sich auch gleich.

Beide Mannschaften agierten zwar leicht überdreht und voreilig, jedoch konnte trotzdem auf beiden Seiten Erfolge im Angriff erzielt werden. So lagen die Fünfhauser stets mit einem Tor vorne. Doch die Post hielt tapfer dagegen und konnte in Minute zehn die erste Führung (3:4) für sich verzeichnen. Doch auch diese war nicht von langer Dauer und so nahm Trainer Auer für die Post nach 15 Minuten und einem Spielstand von 6:6 das Timeout. Richtige Entscheidung. Die Abwehr wurde offensiver eingestellt und die zweite Welle mit der Aktion „Alle laufen“ ins Leben gerufen. Vier Tore in Folge war das Ergebnis. Dabei traten als Torschützen besonders Dominik Golubicic am Kreis und Erich Chalupa am rechten Flügel in Erscheinung. In der Abwehr zeigte Shaher Mobarak erneut sein Talent auf der Einser Position vor dem Team und fischte ein Ball nach dem anderen aus dem gegnerischen Rückraum. Dies führte dazu, dass der Vorsprung bis zu zweiten Halbzeit auf 7:12 ausgebaut werden konnte.

In der Pause müssen sich alle Spiel wohl, ohne dass die Trainer es bemerkt haben, auf einen zehn minütigen Waffenstillstand geeinigt haben. Zwei Tore für Fünfhaus wurden geworfen und der Rest der Bälle gleichmäßig auf alle Seiten- und Torausräumen verteilt, sowie in einer lückenlosen Präsentation von technischen Fehlern her geschenkt. Darauf folgten diesmal fünf Tore in Folge der Post durch vier verschiedene Spieler innerhalb von vier Minuten (9:17). An dieser Stelle muss vor allem der starke Tormann Benjamin Pomeisel erwähnt werden, der nicht nur alle Würfe vom Flügel entschärfte, sondern auch noch zwei von drei Siebenmetern parierte. Diesem wurde in der 38. Spielminute eine verdiente Pause gegönnt und die Führung auf 10:19 ausgebaut. Was dann kam lässt dich am besten als Undiszipliniertheit bezeichnen. An dieser Stelle glaubten die Postspieler den Sieg schon sicher zu haben. Fünf Gegentreffer ohne eigenen Erfolg war die Folge. Es fehlte einfach an Ruhe in der Mannschaft, um den Vorsprung zu halten, bzw. sogar auszubauen. Nach einem Timeout, zeigten sich die Spieler wieder mit ihren individuellen Stärken, die im Zusammenspiel gut für die Mannschaft genutzt werden konnten. So endete die Begegnung mit einem ausbaufähigem 15:21.

Nach dem Spiel waren sich beide Posttrainer einig, dass unsere Stärke unser Teamgeist. Jeder Spieler bringt in die Mannschaft seine besondere individuelle Stärke, die ihn gefährlich macht.  Teilweise sind wir in der Lage diese Talente zu kombinieren. Aber es muss noch viel trainiert werden, bis wir unser Ziel erreicht haben: Das ganze Spiel so gut spielen, wie wir es können. Daraus ergeben sich die zwei Ziele für die Zukunft. Ausbau und Kombination der individuellen Stärken.

Rundenvorschau 6

Am Sonntag wird wieder gespielt, in der Tellgasse finden vier Spiele hintereinander statt, dabei auch zwei Spiele der Top-Mannschaften der Liga. Post SV/2 muss in die Lieblgasse, wo sie von Floridsdorf empfangen werden. Die Runde wurde von uns gemeinsam mit einem Handballprofessor analysiert, es ist niemand geringerer als Post SV/1 Co-Trainer und Post SV/3 Spieler Ludwig Flöck.

Experte Ludwig Flöck

Es ist mir eine gigantische Ehre bei der Rundenvorschau mitwirken zu dürfen.

Zu Sonntag: endlich mal wieder ein kompletter Spieltag mit Spielen um die Tabellenführung, denn die ersten vier Mannschaften der Tabelle treten ja gegeneinander an. Dazu ein ganz wichtiges Spiel für Post SV/3 gegen den Mitabstiegskandidaten Atzgersdorf.


Die gesamte Runde im Ãœberblick:

Wiener Liga, Runde 6

Union West Wien - aon Fivers 1/B
SG WAT 15 M-HB WW - Post SV/1
Union West Wien 1/B - HSV
Tecton WAT Atzgersdorf - Post SV/3
WAT Floridsdorf - Post SV/2


Union West Wien - aon Fivers 1/B
In der Hollgasse eröffnet die Runde das "kleine Wiener Derby". Union West Wien hat sich ja bisher vor allem offensiv sehr stark präsentiert. Das spiegelt sich auch in der Torschützenliste der Liga wieder, wo mit Lukas Keusch, Bernd Komar und Bernd Mayr gleich drei Spieler ganz vorne zu finden sind. Ihre Schwäche ist nur die unkonzentrierte Deckung, die immer wieder fehlpostiert agiert und an dieser Stelle dann Tore kassiert. Eine routinierte Mannschaft wie die aon Fivers ist bestimmt auch in der Lage, diese Schwachstellen in der Deckung zu erkennen und auszunutzen. Wenn die Fivers dann auch noch mit voller Aufstellung und gut befüllter Bank antreten sind sie sicher in der Lage, einen Sieg einzufahren. Wenn die Deckung der West Wiener aber konzentriert spielt, werden sich die Fivers auch schwer tun, und gegen das darauffolgende schnelle Konterspiel der West Wiener werden sie vermutlich das Nachsehen haben. Ein Spiel, in dem die Tagesverfassung den Spielverlauf prägen wird, alles ist möglich.

Experte Ludwig Flöck

Expertentipp von Ludwig Flöck:

Die jungen West Wiener haben endlich ihre ersten Punkte geholt (leider gegen uns) und treffen nun auf die Fivers. Diese sind gegen aller Erwartung noch am Tabellenende mit nur einem Punkt. Bei ihnen kommt es wohl auf die Besetzung an. Ich glaube mit dem gewonnenen Selbstvertrauen an einen knappen Sieg der jungen West Wiener.

Mein Tipp: 31 : 28


SG WAT 15 M-HB WW - Post SV/1
Von vielen werden diese zwei Mannschaften als seriöse Meisterschaftskandidaten getippt. Dementsprechend ist ihr Duell natürlich etwas ganz besonderes. Fünfhaus ist eine gefürchtete Offensivmannschaft, die im Durchschnitt bisher pro Spiel 34,5 Tore erzielt haben. Ihre Stärke liegt ganz klar im Tempogegenstoss. Ihre Deckung ist gut postiert, aber auch etwas unruhig, da alle ein bisschen dem jeweils nächsten Konter entgegenfiebern. So setzte es letztes Jahr auch eine empfindliche Niederlage gegen die routinierte Post SV/2. Auch Post SV/1 hat in den bisherigen Runden eine tolle Entwicklung durchgemacht und spielt ein tolles, gesteuertes Angriffspiel. In der Deckung ist man aufgrund ständiger Neubesetzung (einmal ist wer verletzt, einmal nicht da) noch immer auf der Suche nach der optimalen Aufstellung, aber hat bereits sehr gute Erfahrungen gemacht, vor allem im letzten Spiel gegen Floridsdorf, wo sehr kompakt gearbeitet wurde. Ein heißes Spiel, und der Sieger hat schon mal die Nase im Rennen um die Meisterschaft ein Stückchen vorne.

Experte Ludwig Flöck

Expertentipp von Ludwig Flöck:

Das Duell der Titelaspiranten in der Tellgasse. Ist es vielleicht ein Vorteil für Fünfhaus, dass ohne Pickerl gespielt wird? Oder ist das Fehlen zweier Werfer bei Post (Jan und Peter) ein Vorteil für die Fünfhauser? Naja, denn ich glaube, dass in diesem Spiel eh alles über die Abwehr und das schnelle Konterspiel in der ersten und zweiten Welle geht. Und da meine ich, dass die Postburschen dieses Jahr endlich besser dastehen, und mit den schnellen Spielern (Günther, Gustavo, Raphi, und eigentlich alle anderen) das Spiel bestimmen werden.Die Rückkehr des argentinischen Linkshänders sollte auch ein Plus für Post SV/1 darstellen. Es wird sicher hart, knapp und spannend.

Mein Tipp: 26 : 29

 

Union West Wien 1/B - HSV
Beide Mannschaften haben eines gemeinsam. Sie haben sehr ausgeglichene Mannschaften, in der grundsätzlich jeder als Torschütze in Aktion treten kann und dies auch gemacht hat. Allerdings auf zwei verschiedenen Niveaus, während die Westwiener im ÖHB Cup Erfolge feiern, und eine Champions League Vergangenhiet haben, hält sich der HSV seit Jahren mit Ach und Krach in der Wiener Liga. Sie sind heuer zweifellos stärker als in den letzten Jahren, aber ihre Chancen auf einen Sieg gegen die Westwiener sind sehr gering.

Experte Ludwig Flöck

Expertentipp von Ludwig Flöck:

Die "alten" West Wiener gehören immer noch zu den Top-Mannschaften der Wiener Liga, vor allem wenn sie komplett antreten. Spieler wie Uher, Felsenstein etc. machen sie zum klaren Favoriten gegen den HSV. Dieser hat bisher wichtige Punkte gesammelt, aber wohl etwas über seinen Möglichkeiten gespielt. Deshalb glaube ich an einen klaren Sieg für die West Wiener.

Mein Tipp: 38 : 23


Tecton WAT Atzgersdorf - Post SV/3
Das wird ein sehr spannendes Spiel. Post SV/3 muss leider auf Torjäger Norbert Klicha verzichten, der grüne Tisch brummte ihm nach seiner roten Katre gegen UWW samt darauffolgenden Eklat 2 Spiele Sperre samt eine Geldstrafe für Post SV auf. Dafür kommt Neuzugang Christoph Balka immer besser in Schuss, auch Patrick Weber ist immer noch als Aktivposten gesetzt. Das Atzgersdorfer Spiel ist bekannt, man sucht den Abschluss über Günther Fiala oder über ihren guten Linkshänder Alexander Friedl. Die Post-Deckung wird sicher auf die beiden fokussieren. Weiters baut Post SV/3 auch auf den in Hochform spielenden Andreas Schimanek im Tor samt ihre Stärke im Gegenstoss. Man wünscht der Mannschaft endlich den ersten vollen Erfolg in der Wiener Liga. Aber der ist hart erkämpft, Atzgersdorf hat gegen Post SV/2 schon sehr gut agiert.

Experte Ludwig Flöck

Expertentipp von Ludwig Flöck:

Vielleicht schon ein Vorentscheidendes Spiel gegen den Abstieg. Post SV/3 muss nun endlich mal punkten und ihr gutes Spiel über 60 Minuten präsentieren. Dies wird wohl schwer gegen die nach dem Sieg gegen Post SV/2 voller Selbstvertrauen ausgestatteten Atzgersdorfer. Für mich treten hier zwei gleichwertige Mannschaften gegeneinander an. Fraglich ist, ob Post SV/3 es schaffen wird, einen Werfer wie Günther Fiala unter Kontrolle zu halten. Für uns geht es um alles. Gut eingestellt aus dem letzten Training, sicherlich viel disziplinierter als im letzten Spiel und mit dem besseren Torwart glaube ich an einen knappen Sieg für Post SV/3.

Mein Tipp: 23 : 25


WAT Floridsdorf - Post SV/2
Rein von der Papierform ist die einzige Partie der Runde in der Lieblgasse das Duell um Platz 4, den beide Mannschaften gerne innehaben möchten. Niemand wird dem anderen etwas schenken. Peter Zivica ist ein Aktivposten der Floridsdorfer, aber er wird sicher einen Deckungsspezialisten als Gegenspieler bekommen. Ob dann Francis Pavic und Martin Fuger mit ihrem starken 1 gegen 1 Spiel gegen die robuste, defensive Deckung der Routiniers durchkönnen ist nicht sicher. Post SV/2 hingegen hat einen der technisch stärksten Angriffe der Liga, kaum technische Fehler, gutes Zusammenspiel und mit Mario Kustura einen Bombenwerfer. Bekanntlich kann man sie nur über die bessere Kondition schlagen, und die besitzt Floridsdorf zweifelsohne...

Experte Ludwig Flöck

Expertentipp von Ludwig Flöck:

Das Duell der Enttäuschten. Floridsdorf glaubte an den ersten Sieg gegen Post SV/1 und wurde klar besiegt nach Hause geschickt. Können die jungen Spieler gegen die erfahrene Post SV/2 reagieren und ihr Tempospiel aufziehen? Post SV/2 dagegen hat leider gegen Atzgersdorf die Punkte verloren. Aber können sie nochmal so unkonzentriert und drucklos agieren? Ich glaube, die beiden Mannschaften werden sich einen harten Kampf liefern, die einen werden ihre Schnelligkeit, die anderen ihre Routine und Wurfkraft ausspielen, und am Ende werden sie sich die Punkte teilen.

Mein Tipp: 29 : 29


Möchtest du das nächste Mal als Experte in der Rundenvorschau mitwirken? Jeder ist willkommen! Schreib uns ein Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

HIER GEHT’S ZUM GESAMTEN SPIELPLAN DER WIENER LIGA


Alle Spielberichte der Post Mannschaften gibt es online auf www.post-handball.at.
Die Statisktiken gibt es unter Menüpunkt "Tabelle".

5. Runde: Post SV/3 - Union West Wien

Post SV/3 - Union West Wien 30:39 (17:17)


Post 3 - Union West Wien

Donnerstag Abend war es so weit, Post SV/3 trat gegen Union West Wien an. Von Anfang an versprach dies ein spannendes Spiel zu werden; die Gegner waren sich ebenbürtig. Bis auf einen kleinen Unterschied, UWW nahm sich eine alte Weisheit: "Reden ist Silber, schweigen ist Gold" zu Herzen. Genau das machte am Ende den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage aus.

 

Post 3 - Union West Wien

 

Zur Halbzeit stand es noch ausgeglichen 17 zu 17. Doch dann kam die Phase des Meckerns, Post SV/3 spielte in der zweiten Halbzeit 16 Minuten lang mit mindestens einem Mann Unterzahl. Dieser Vorteil wurde von Gegner sehr gut genutzt, obwohl man erwähnen muss, das innerhalb von 4 Minuten doppelter Unterzahl 1 zu 1 gespielt wurde. In der 39. Minute führte man sogar noch mit zwei Toren, doch leider konnte daraus kein Kapital geschlagen werden. Obwohl es auch einige weniger sein hätten können, verlor man letztendlich klar mit 9 Toren, da ein paar Spielern die Nerven durchgingen. Zum Beispiel wurden einige Bälle, gegen Ende des Spiels verschenkt und das Resultat fiel dadurch klarer aus, als es eigentlich hätte sein sollen.

 

Post 3 - Union West Wien

 

Wenn alle Spieler diszipliniert durchspielen ist sogar ein Sieg möglich. Neben den drei roten Karten und ingesamt 8x2min Strafen sind wohl nur die Torschützen zu erwähnen, welche es geschafft haben, ein wenig vom Publikum abzulenken. Selbiges hat sich sehr unsportlich verhalten, obwohl es sicherlich nur gut gemeint war, dennoch bitte nächstes Mal nur fest anfeuern, ohne unnötige Kommentare.

 

Post 3 - Union West Wien

 

Tore Post SV/3: Balka 9, Weber 8, Kolroser 5, Klicha 4, Keller 2, Flöck 1, Mijic 1;

 

5. Runde Post SV/2 - Tecton WAT Atzgersdorf

Post 2 - Atzgersdorf
So sah Daniel Cebin aus

 

Post 2 - Atzgersdorf
So sah Thomas Gangel aus

 

Post 2 - Atzgersdorf
So sah Wolfgang Stockmayer aus

 

Post SV/2 - Tecton WAT Atzgersdorf 23:25 (12:11)

 

Viele Fans wollten sich das Spiel ansehen. Die meisten waren am Buffet mit Konsumwahn beschäftigt.

 

Post 2 - Atzgersdorf

 

Das Spiel plätscherte so dahin, und den meisten gefiel es, obwohl sie kaum aktiv hinguckten.

 

Post 2 - Atzgersdorf

 

Nach dem Spiel fand sich keiner, der meinte, genug gesehen zu haben, um einen Spielbericht schreiben zu können.Â

 

Post 2 - Atzgersdorf


Auch kein Spieler der Zweiten konnte sich bisher aufraffen, um einen Bericht zu schreiben.

 

Post 2 - Atzgersdorf

 

 

Schade eigentlich. Aber das wird sicher wieder besser.Â

 

Stimmen zum Spiel:

Karlheinz Grasser: Sicher ein tolles Spiel. Leider habe ich es verpasst und kann daher kein Statement abgeben. Ich kümmere mich lieber um Gerechtigkeit und Sauberkeit.

Fiona Svarovski-Grasser: Was für Spiel? Nein, habe ich nicht gesehen. Karl-Heinz, ich habe dir schon 4 Mal gesagt, du sollst endlich den Kamin putzen! Geh schon!

 

 

Post 2 - Atzgersdorf
So sah Gernhard Bayer aus

 

Post 2 - Atzgersdorf
So sah Alfred Hudler aus

 

Post 2 - Atzgersdorf
So hätte Alfred Hudler ausgesehen, wäre er Linkshänder

5. Runde Post SV/1 - WAT Floridsdorf

Jimmy Hirnschall
Jimmy Hirnschall: Gutes, flexibles Konzept

 

Wolfi Rothauer
Wolfgang Rothauer:
die richtigen Tore zum richtigen Zeitpunkt

 

Christoph Weber
Christoph Weber:
bärenstark in der Deckung, toller Einstand

Post SV/1 - WAT Floridsdorf 35:26 (14:15)

Es war ein schöner Tag, an dem sich die entschlossene Mannschaft des Post SV1 der Herausforderung gestellt hat, die Heimsiegserie fortzusetzen. Es waren alle Mitglieder der Post guter Dinge, und als Trainer Jimmy Hirnschall bei der Pre-Match-Besprechung löbliche Worte über den Mannschaftsgeist und den Motivationsfaktor der Spieler hervorgestrichen hatte, konnte man eigentlich glauben dass dieser Tag keine Herausforderung mehr darstellt.

Beim Aufwärmen fiel auf, dass die groß angekündigte Aufwärmmusik von DJ Wolfi Rothauer gar nicht zu hören war. Ein weiterer Versager reiht sich ein, der Nächste, bitte! Am Spielfeld konnte man nichtsdestotrotz das Feuer bei jedem Einzelnen sehen, denn es war klar, dass der der Sieg Pflicht war. Man holte sich bei den Trommeln der stimmungsfreudigen Floridsdorfer Fans noch die letzte Inspiration.


 

Post 1 - Floridsdorf

 

 

In den ersten Minuten konnte man förmlich spüren, dass die nun schon gewohnte Favoritenrolle die Heimmannschaft zum Zug zwang. Nervosität aufgrund der vielen Verletzungs- und Feiertagsbedingten Ausfälle vieler Stammspieler? Keine Spur, denn aufgrund der guten Einstellung auf den Gegner konnte man in den ersten Minuten ein wirklich schnelles Match verfolgen, das aufgrund der nicht aufhören wollenden Fehlwürfe der Heimmannschaft sehr offen gehalten wurde. Es war ein spannender Anfang, denn das Deckungstraining für die früher relativ offensiv-lastigen Heimspieler hatte sich bezahlt gemacht. Vor allem, und das muss man einmal gesagt haben, konnten viele Deckungsfehler durch Teamgeist und Aushelfen des Nebenspielers ausgemerzt werden, und mal ehrlich, welche Mannschaft hat einen so unglücklichen Start mit der Gegenmannschaft, dass gleich fünf Hüftwürfe hintereinender ins Tor gehen? Überrascht, dass die Gegner doch nicht so ein leicht gefundenes Fressen waren, mussten wir natürlich einen Gang raufschalten: Im Laufe des Spieles war aufgrund der zu schnellen Abschlüsse im Angriff leider schon bald der Leerlauf drinnen. Es mussten ein paar motivierende Worte vom Trainer her. Jan packte sich beim Schopf und man bekam schon bald mit, dass die relativ defensive Florisdorf-Deckung für einen Werfer wie ihn wie gemacht war. Die Aufholjagd auf den kleinen vier Tore-Rückstand war eröffnet, doch die Gegenspieler wollten sich einfach nicht abschütteln lassen.

 

 

Post 1 - Floridsdorf

 


Ein ziemlich ausgeglichenes Halbzeitergebnis (14:15) machte natürlich alle Spieler heiß auf mehr, doch wie es der Teufel so will, verletzte sich der gut eingeschossene Werfer Jan Legelsen am Knöchel, und nun war guter Rat teuer, denn es galt durch konsequente Abwehr das Spiel noch in geregelte Bahnen zu lenken. Meiner Meinung nach war dies der entscheidende Faktor in der zweiten Halbzeit, denn man spürte förmlich die fast schon animalische Körperkontaktfreudigkeit unserer Deckung.

 

 

Post 1 - Floridsdorf

 


Durch dieses Rackern und Arbeiten in der Defense ergaben sich viele Konter- und 2.Welle-Möglichkeiten und als dann auch noch der Hüftwurf-Perfektionist der Floridsdorfer Mannschaft, Peter Zivica, aufgrund eines unglücklichen Stürmerfouls eine rote Karte bekam, erhielten wir Oberwasser. In dieser Halbzeit taten sich zwei Post-Spieler besonders hervor: René Wenk der im Deckungszentrum einfach in einer eigenen Liga spielte, und im Angriff Ex-Floridsdorfer Günther Maderböck, der einen wirklich guter Ersatz für den leider verhinderten Gustavo Fernandez darstellte, da er Akzente setzte und Eigeninitiative zeigte. Mit der Mitte der 2. Halbzeit und einer offensiven 4-2 Deckung kam dann auch der verdiente kleine Polster von plus 5 zu Stande, nun war es nur noch eine Frage der Zeit bis die Gegner realisierten, dass wir die routiniertere Mannschaft waren.

 

 

Post 1 - Floridsdorf

 

Ein verdientes Happy End für die Heimmannschaft (35:26) und dieses Match führte uns wieder vor Augen, dass es doch nicht immer so leicht ist zu gewinnen.

Nochmals ein Kompliment an die gesamte Mannschaft für Team- und Kampfgeist. Weiter so Jungs!

(Spielbericht von Gerd Pober)

 

 

Post 1 - Floridsdorf

 

Kader Post SV/1:
Florian Sonntag, Srecko Jovecic; René Wenk (4), Gerd Pober, Christoph Weber (2), Robert Rössler, Wolfgang Rothauer (5), Osman Ahmad (2), Matthias Berger (3), Jan Lengelsen (4), Günther Maderböck (4), Lukas Steiner (2), Thomas Bobens (5), Raphael Schneeberger (4)

Stimmen zum Spiel:

Raphael Schneeberger: Ein verdienter Sieg, denn unser Kader ist sehr ausgeglichen. Man merkt uns an, dass wir auch abseits des Feldes Spass haben und Zeit miteinander verbringen. Dadurch zeigt sich immer deutlicher, dass der eine für den anderen einsteht.

Peter Hofer (verletzt): Die Mannschaft entwickelt sich in dieser Saison von Spiel zuSpiel immer weiter. In Runde 6 treffen wir dann auf Fünfhaus, bis dahin sind wir sicher optimal eingestellt. Verletzungen wie meine oder die von anderen Spielern wird im breiten Kader problemlos kompensiert. Wer soll uns stoppen?

 

Raphael Schneeberger
Raphael Schneeberger:
Gesetzt auf Rechtsaussen

 

René Wenk
René Wenk:
arbeitete gut am Kreis, schöne Kontertore

 

Lukas Steiner
Lukas Steiner
universell einsetzbar

Unsere Heimhalle

Aufgeschnappt ...

Unterbegriffe von Handball

Unterbegriffe:

Feldhandball, Hallenhandball, Beachhandball

Handball auf Spanisch

Spanisch: balon mano

Sponsoren

Copyright (c) Post SV Wien Handball