Spielberichte

U13: SG Wat 15 M-HB WW/2 : Post SV (15:21)

U13 – Gemeinsam sind wir stark

Punktgleich zeigten sich die beiden Mannschaften hochmotiviert in der Stadthalle, beim Spiel um den fünften Tabellenplatz. Lediglich um eine Nasenspitze, nämlich das bessere Torverhältnis lag der Konkurrent aus Fünfhaus vor den Postlern. Ein spannendes und ausgeglichenes Spiel war zu erwarten und das zeigte sich auch gleich.

Beide Mannschaften agierten zwar leicht überdreht und voreilig, jedoch konnte trotzdem auf beiden Seiten Erfolge im Angriff erzielt werden. So lagen die Fünfhauser stets mit einem Tor vorne. Doch die Post hielt tapfer dagegen und konnte in Minute zehn die erste Führung (3:4) für sich verzeichnen. Doch auch diese war nicht von langer Dauer und so nahm Trainer Auer für die Post nach 15 Minuten und einem Spielstand von 6:6 das Timeout. Richtige Entscheidung. Die Abwehr wurde offensiver eingestellt und die zweite Welle mit der Aktion „Alle laufen“ ins Leben gerufen. Vier Tore in Folge war das Ergebnis. Dabei traten als Torschützen besonders Dominik Golubicic am Kreis und Erich Chalupa am rechten Flügel in Erscheinung. In der Abwehr zeigte Shaher Mobarak erneut sein Talent auf der Einser Position vor dem Team und fischte ein Ball nach dem anderen aus dem gegnerischen Rückraum. Dies führte dazu, dass der Vorsprung bis zu zweiten Halbzeit auf 7:12 ausgebaut werden konnte.

In der Pause müssen sich alle Spiel wohl, ohne dass die Trainer es bemerkt haben, auf einen zehn minütigen Waffenstillstand geeinigt haben. Zwei Tore für Fünfhaus wurden geworfen und der Rest der Bälle gleichmäßig auf alle Seiten- und Torausräumen verteilt, sowie in einer lückenlosen Präsentation von technischen Fehlern her geschenkt. Darauf folgten diesmal fünf Tore in Folge der Post durch vier verschiedene Spieler innerhalb von vier Minuten (9:17). An dieser Stelle muss vor allem der starke Tormann Benjamin Pomeisel erwähnt werden, der nicht nur alle Würfe vom Flügel entschärfte, sondern auch noch zwei von drei Siebenmetern parierte. Diesem wurde in der 38. Spielminute eine verdiente Pause gegönnt und die Führung auf 10:19 ausgebaut. Was dann kam lässt dich am besten als Undiszipliniertheit bezeichnen. An dieser Stelle glaubten die Postspieler den Sieg schon sicher zu haben. Fünf Gegentreffer ohne eigenen Erfolg war die Folge. Es fehlte einfach an Ruhe in der Mannschaft, um den Vorsprung zu halten, bzw. sogar auszubauen. Nach einem Timeout, zeigten sich die Spieler wieder mit ihren individuellen Stärken, die im Zusammenspiel gut für die Mannschaft genutzt werden konnten. So endete die Begegnung mit einem ausbaufähigem 15:21.

Nach dem Spiel waren sich beide Posttrainer einig, dass unsere Stärke unser Teamgeist. Jeder Spieler bringt in die Mannschaft seine besondere individuelle Stärke, die ihn gefährlich macht.  Teilweise sind wir in der Lage diese Talente zu kombinieren. Aber es muss noch viel trainiert werden, bis wir unser Ziel erreicht haben: Das ganze Spiel so gut spielen, wie wir es können. Daraus ergeben sich die zwei Ziele für die Zukunft. Ausbau und Kombination der individuellen Stärken.

Unsere Heimhalle

Aufgeschnappt ...

Erfinder des Sprungwurfs

Hansi Schmidt gilt als Erfinder des Sprungwurfs

Handball auf Portugiesisch

Portugiesisch:

handebol

Sponsoren

Copyright (c) Post SV Wien Handball