2021/2022

5. Runde: Undankbarer (schmerzhafter) Start ins Jahr 2022

Mit einem sehr dünnen Kader, 9 Feldspieler & 2 Torhüter, fuhren wir dennoch zum Auswärtsspiel nach Gänserndorf. Durch Krankheitsfälle und Urlaubern, haben sich unser Trainer Mario Kustura und aus der 2. Mannschaft Daniel Höllmüller uns unterstützt, damit wir ein wenig wechseln konnten.

Diese Option war allerdings bereits nach 13 gespielten Minuten vorbei, denn dann hatten wir 2 Verletzte zu beklagen. Andreas Andergassen verletzte sich am Knie und Timon Glimm am Ellenbogen, wodurch wir nur noch einen Auswechselspieler zur Verfügung hatten.

Ehrlich gesagt, bereits zu diesem Zeitpunkt hatten wir bereits einen 8 Tore Rückstand, mit dem wir de facto auch in die Halbzeitpause (20:13) gegangen sind. In der 37min bauten die Gastgeber ihre Führung sogar auf 10 Tore auf. Anschießend schafften wir es in den nächsten 5min, den Rückstand auf 5 zu verkürzen. 25:20. In der Zeit war das Spiel wieder ein offener Schlagabtausch, bis wir in der 45min eine unglückliche rote Karte erhalten haben.

Die letzten 15min musste wir ohne Auswechselspieler spielen und somit schwanden die Kräften bei den restlichen Spieler, die auf der Platte gestanden haben.

Am Ende gewinnt die Mannschaft aus Gänserndorf verdient mit 34:27 gegen uns. Wir wünschen den verletzten eine rasche Genesung!

Nun warten wir gespannt auf die Auslosung des ÖHB Pokal Achtelfinales und den dann feststehenden Gegner, den wir im Achtelfinale bei uns begrüßen dürfen.

Post SV:

M. Dirnberger; S. Neisinger; T. Glimm (1); M. Kustura (3); R. Schneeberger (4); T. Lange (5);  A. Andergassen; D. Höllmüller; J. Giez (6); T. Gräber (4/1); B. Oreschnik (4)

ÖHB-Cup: Einzug ins Achtelfinale gegen UHC Salzburg geschafft!

ÖHB-Pokal 2.Runde, Post SV Wien vs. UHC Salzburg 33:24 (17:10)

Der Traum vom ÖHB-Pokal geht für die Männer vom Post SV Wien weiter! ;)

In der 2. Runde des ÖHB-Pokal hatten wir den UHC Salzburg zu Gast, die in der HLA Challenge West spielen. Von Anfang an dominierten wir das Spiel und die Gäste warfen nur einmal im gesamten Spiel den Ausgleichstreffer zum 1:1 in der 3. Minute. Anschließend drückten wir aufs Tempo und haben schnell eine kleine Führung vom 4:1 (6 min), über 8:3 (17 min) ausgebaut. Der Vorsprung wuchs bis zur Halbzeit auf ein komfortables 17:10. 

Nach dem Seitenwechsel verloren wir etwas die Konzentration und den Fokus, wodurch wir uns nicht weiter abgesetzt haben, sondern die Salzburger zu leichten Toren eingeladen haben. Dem zwischenzeitlichen 21:15 (38min) brachte uns aber nicht aus der Bahn. Im Angriff haben wir weiter unseren Stiefel heruntergespielt und mit schönen Kreuzbewegungen die Abwehrreihe der Salzburger auseinander gezogen, wodurch wir zu einfachen Toren aus dem Rückraum gekommen sind.

Am Ende können wir einen ungefährdeten und absolut verdienten Sieg einfahren und warten jetzt auf die Auslosung im Jänner, wen wir als nächsten Gegner in unser schönen Post SV Halle begrüßen dürfen. Das Erreichen der dritten Runde entspricht nach dem Cupfinale 1937(!) und dem Achtelfinale 2002 wohl einem der größten Erfolge des Post SV Handball. Hier geht es zum alten Spielbericht aus dem Jahre 2002.

Gute Besserung an den Kreisläufer von Salzburg, der sich sehr früh im Spiel am Knie verletzt hat und nicht mehr weiterspielen konnte! 

 

3. Runde: 26:28 gegen Perchtoldsdorf

Ungeschickte 26:28 Niederlage in der RL-Ost. Trotz eines hervorragend postierten Max Dirnberger (17 Paraden) mussten die Postler sich auswärts den P‘dorf Devils geschlagen geben. Mit fast 20 Fehlwürfen die logische Konsequenz. Das Team bewies große Kampfbereitschaft, doch dieses Mal wurde diese nicht belohnt.
Mit zu wenig Zielwasser auf zu vielen Positionen kann es nicht klappen. Jetzt voller Fokus auf das Match gegen WAT15-ML am Samstag 19:00 in der Posthalle.

4. Runde: 31:29 gegen WAT-15 (ML)

Im 2. Heimspiel dieser jungen Saison holen wir den 2. Heimsieg und stehen mit 6:2 Punkten auf dem 4. Tabellenplatz der Regionalliga Ost.

Durch einen sehr starken Samuel Neisinger (20 Paraden) im Tor konnten wir uns ab der 5min Stück für Stück vom Gegner absetzen. Durch einen 4:0 Lauf gingen wir in der 11min mit 7:4 in Führung. Die Führung konnten wir zwischenzeitlich bis zur 29min auf 15:10 ausbauen, bis kurz vor der Halbzeitpause unser Torwart, Samuel Neisinger, einen Gesichtstreffer einstecken musste und der Abpraller vom Gegner mit dem Halbzeitpfiff zum 15:11 verwandelt worden ist. Nach der Halbzeitpause spielten wir bis zum Zwischenzeitlichen 20:15 in der 39min durch Hannes Freyer eine konstante Angriff & Abwehr. 

Dann folgten 5min unkonzentrierte Minuten im Angriff, die durch falsche Entscheidungen zu schnellen Ballverlusten führten und holten wir den Gegner wieder zurück ins Spiel. WAT15 lief einen Tempogegenstoß nach dem anderen und konnte sogar den Anschlusstreffer zum 21:20 erzielen. In dieser Phase nahm Tristan Gräber das Tore werfen in die Hand und erzielte 5 von seinen insgesamt 11 Toren zwischen der 44min – 51min, wodurch wir uns wieder auf 28:23 absetzen konnten. Am Ende schlagen wir WAT Fünfhaus Handball (ML) mit 31:29, nachdem wir die unsere Gäste zu einem 4:0 Lauf eingeladen hatten und es am Ende noch einmal unnötig spannend gemacht haben. Jonathan Giez feiert sein Debüt im Post Trikot mit einem Tor.

Nächstes Wochenende haben wir spielfrei, wodurch wir uns nun die nächsten 2 Wochen auf unser Cupspiel gegen UHC Salzburg vorbereiten können.

Gute Besserungen wünschen wir dem Spieler, Pamlitschka Gregor, der sich bei einer Abwehraktion am Knie verletzt!

 

ÖHB-Cup: Sensation gegen Bundesligisten

Nach der Titelverteidigung im Wiener Landespokal wurde unserem Team der HCB Lauterach aus Vorarlberg zugelost. Der Gegner startete heuer in der erstmalig ausgetragenen 2. Liga West als Bundesligist und war dementsprechend vom Papier her der Favorit. Nach einem internen Videostudium fand man die Schwachstellen der Vorarlberger und dementsprechend vorbereitet gingen unsere Mannen zu Werke. Das Spiel ging in Halbzeit 1 hin und her, kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Unsere Mannen jedoch haderten mit einigen unnötigen technischen Fehlern und so ging man mit einem 11:12 in die Pause. Nach gut 20 Minuten in der ersten Halbzeit wusste man dass man hier mit dem Gegner mindestens auf Augenhöhe mithalten konnte und mit dementsprechend breiter Brust ging man in den zweiten Durchgang. Und siehe da, unsere Mannen waren sich ihren Stärken bewusst, reduzierten die technischen Fehler und so konnte man Schritt für Schritt davonziehen. Angetrieben von einem überragenden Hannes Freyer, der an diesem Abend 14 Tore zum Sieg beisteuerte, überzeugte der Angriff in der zweiten Hälfte. Kluge Aktionen von Mitch Ouschan sowie ein eiskalter Tristan Gräber in der entscheidenden Phase des Spiels waren ebenso ein Garant für den Erfolg. In der Abwehr wurde leidenschaftlich gekämpft, sodass die zweite überragende Säule unseres Teams an diesem Abend, Lukas Ruff, einen Glanztag erwischte und den Vorarlbergern mit unzähligen Paraden den Nerv zog. Alles in allem war der Sieg mehr als verdient, das Team überzeugte mit Kampfgeist, Spaß am Spiel und großer Leidenschaft. Zur Belohnung diese Cupfights stieg unserer Post SV in die zweite Runde auf. Dort ergab die Auslosung einen weiteren Gast aus der 2. Bundesliga West, UHC Salzburg. Das Duell gegen die Salzburger steigt am 27. oder 28.11. in unserer Postarena.

Men of the Match: Hannes Freyer (14 Tore), Lukas Ruff ( ca 20. Saves)

Unsere Heimhalle

Aufgeschnappt ...

Unterbegriffe von Handball

Unterbegriffe:

Feldhandball, Hallenhandball, Beachhandball

Handball auf Arabisch

Arabisch: [1] [[|]] ? ar

Sponsoren

Copyright (c) Post SV Wien Handball