2007/2008

Beachbalaton 2008

Balaton Beach 2008Souveräne Beachhandballer. Das war das diesjährige Turnier am Strand des Balaton. Trotz akuten Spielermangels (Verletzungen, Krankheiten, etc.) konnten die Postler auch heuer wieder mit 2 Teams antreten und schnitten toll ab.

HIER GEHTS ZUM REISEBERICHT

Jetzt ist aber Schluss...

...mit der Saison 2007/2008 für den Post SV Wien!

Das letzte Spiel der Saison für den Verein bestritt die U13 im unteren Play Off gegen die (zweite) Mannschaft der SG WAT15 M-HB WW. "Zweite" steht hier in Klammern, da die Mannschaft bis auf zwei Ausnahmen nur Spieler der ersten Mannschaft einsetzte, die im oberen Play Off zu finden ist. Auf der anderen Seite komplettierten sechs Spieler der U11 das Team der Post SV.

Dem zu Folge war nach der ersten Halbzeit ein -4 zu verzeichnen und die beidem Teams gingen mit einem Spielstand von 13:17 in die Kabinen. An dieser stelle muss Trainer Michael Auer die exakt richtigen Worte gefunden haben. Denn die zweite Halbzeit zeigte ein ganz anderes Bild, in dem die Postler zeigten, dass man bis zur letzten Sekunde im Spiel weder gewonnen und schon gar nicht verloren hat. Tor um Tor schmolz der Rückstand dahin. Das Ergebnis der zweiten Halbzeit spricht für sich 18:11 f Post. Daraus ergibt sich ein Endstand von 31:28.

Damit schickt die U13 den Verein mit einem schönen Ausklang in die Sommerpause!

Gut gemacht, Jungs!

P.S. Nach längerer Pause meldete sich Dominik Golubicic wieder zurück und gab mit acht Toren seinen Beitrag zum Sieg.

Testspiele erfolgreich

Vor dem letzten Show-Down gegen die FIvers 1/B testeten die Postler nochmals gegen Waidhofen und Floridsdorf. Auch wenn die Kaderdecke teils dünn war, brachten die Testspiele sicherlich vieles, neues wurde getestet und altbewährtes gefestigt. Gegen Flo'dorf setzte bei zu heftigem Durchwechsel eine Schlappe im 2. Drittel (es wurde 3 mal 20 Min. gespielt) und verlor trotz 2maligem +1 Ergebnisse iim 1. und 3. Drittel eine -4 Niederlage. Gegen Waidhofen wurden die ersten 2 Drittel mit +1 gewonnen, im letzten trennten sich die Mannschaften mit einem unnöigen X, führten die Postler 1 Minute vor Schluss noch mit 2 Toren. Der Einsatz und Kampfgeit war Ãber weite Strecken sehr gut. Weiter so.

18. Runde: Schöner Abschluss der Saison

In einem sehr amical geführten Spiel besiegte die Post 1 die AON Fivers 1/B mit 34:24. Rest kommt noch...

U11: Union West Wien : Post SV Wien

Die schwierigere Aufgabe bot sich den Jungs als erstes. In bisher drei Spielen gegen Union West Wien konnte nur ein Punkt mitgenommen werden. Doch die stetige Verbesserung sprach für die Post. Am Anfang der Saison musste eine -10 Schlappe eingesteckt werden und im zweiten Spiel war ein -5 zwar besser aber immer noch nicht gut. Das 22:22 Unentschieden von Anfang März war dann endlich gut, aber noch nicht genug. Im Training wurde reagiert und gezielt verbessert. Daraus folgte dann das 22:26 am Sonntagnachmittag.

Zum Spielverlauf:
In den ersten Minuten litten die Postler wieder einmal an ihrer speziellen Krankheit!!! Dem „Oh, die anderen haben schon angefangen-Syndrom" und nach fünf Minuten stand es dank Technischen Fehlern und halbherziger Abwehrarbeit 3:0 für UWW. Doch aller guten Dinge sind drei. Denn die Post hatte sich vorgenommen jedes Gegentor als Chance zu nutzen und den Ball möglichst schnell wieder nach vorn zu tragen. Das ging zweimal schief, doch beim dritten Gegentor zeigte die Start sieben ihr können. Torwart Benjamin Pomeisel, der trotz Verkühlung angereist war, holte den Ball geschwind aus dem Netz und passte ihn punktgenau zum am Mittelpunkt wartenden Kreisspieler Filip Groznica, der den Ball dann zügig ins Spiel brachte. Shaher Mobarak war es dann, der für die Post als erster traf. Nach zehn Minuten war der Ausgleich zum ersten Mal beim 4:4 geschafft. Ab diesem Moment wurde jedes Tor des Gegners mit einem schnellen Gegentor bestraft. Und der Spielstand schwankte von +1 zu -1 und zurück. Zur Halbzeit stand es dann leider gerade 13:12 für UWW. Die 25 Tore in 20 Minuten sprachen für das hohe Tempo der Partie und somit lag die Frage nach der besseren Kondition im Raum. Dazu ist anzumerken, dass die UWW mit einer vollständigen Ersatzbank angereist war und die Post nur auf einen regulären Ersatzspieler zurückgreifen konnte zu dem sich dann aber noch Belmin Krzalic gesellte, der am Vormittag bereits zweimal mit der zweiten Mannschaft erfolgreich war.
Das Spiel nahm in Halbzeit zwei seinen gewohnten Lauf und so stand es zehn Minuten vor Schluss 18:18. Dann ein letztes Aufbäumen der UWW, dass mit einer zwei Tore Führung 21:19 belohnt wurde. Aber dann war die Luft raus und die Post SV konnte ihre starke Kondition mit vier Kontern in Folge (eingeleitet durch einen enorm stark haltenden Benjamin Pomeisel im Tor) beweisen. West Wien gelang noch ein Anschlusstreffer auf den jedoch sofort wieder geantwortet wurde 22:24. Von nun an war es der Kopf der Mannschaft Sascha Vasiljkovic, der das Spiel aus der Mitte heraus beruhigte und seine Mitspieler im Positionsangriff gut in Szene setzte. Wieder einmal brachte er Erich Chalupa auf dem linken Aufbau zu seinem elften Tor im Spiel und im Anschluss Daniel Jovanovic vom rechten Flügel zum Endstand von 22:26 für die Post.

Post SV Wien : Aon Fivers/2
Das zweite Spiel versprach zumindest laut Statistik leichter zu werden. So standen aus drei Begegnungen mit den Aon Fivers/2 drei Siege zu Buche, +3, +6 und +1. Doch das erste Spiel war sehr anstrengend und führte schon beim Aufwärmen zu einem äußerst wehleidigen Bild...
Zum Spielverlauf:
Doch allem Jammern zum trotz erkämpften sich die jungen Postler sofort eine 4:0 Führung. Daraufhin wurde in dem Team Timeout (Aon Fivers/2) beschlossen fünf Minuten ohne Konter und Schnelle Mitte zu spielen, um sich die Kräfte bis zum Ende einzuteilen. Es folgte ein mäßiger Abschnitt des Spiels, in dem sich der Vorsprung auf 6:4 verringerte. Doch dann wurde die Taktik wieder umgestellt und das vierte Gegentor wurde sofort bestraft. Beim Stand von 7:4 war es nun dreimal Daniel Jovanovic vom rechten Flügel zur +6 Führung. Daraufhin kam auch der Joker Faisal Al-Harbi endlich zu einem längeren Einsatz und sorgte dafür, dass der Vorsprung bis zur Halbzeit Bestand hatte. Beim Stand von 13:7 wurden dann die Seiten gewechselt.
Halbzeit zwei begann nun wie die erste aufgehört hatte und jedes mühevoll herausgespielte Tor des Gegners wurde durch einen schnellen Konter bestraft. Bis sich fünf Minuten vor Schluss einige Spieler der Aon Fivers entnervt auswechseln ließen und der Endstand von 22:13 erzielt werden konnte.

Besonders positiv ist dabei aufgefallen wie vielseitig die Spiele gestaltet wurden. 11 Tore vom linken Aufbau im ersten Spiel durch Erich Chalupa stehen 11 Tore im zweiten Spiel vom rechten Flügel durch Daniel Jovanovic gegenüber. Diese Ausgeglichenheit der Mannschaft und das starke Teamgefühl ist das Rezept für den Erfolg und der Garant für den weiteren Fortschritt.

Dein Kommentar

Unsere Heimhalle

Aufgeschnappt ...

Handball auf Polnisch

Polnisch: [1] pi?ka r?czna ? pl

Handball auf Finnisch

Finnisch: käsipallo (der Ball), käsipallo(peli) (das Spiel)

Sponsoren

Copyright (c) Post SV Wien Handball