2003/2004

03/04: WL-Finale: Gut gespielt und doch verloren.

Mit einem lachenden und weinendem Auge kann die Post auf das vergangene Meisterschaftswochende zurückblicken. Im ersten Spiel des Vormittages besiegte die 2. Mannschaft der Post, angeführt vom diesjährigen Torschützenkönig der Wienerliga Georg Rothenburger (107 Tore, Schnitt: 9,7) WAT Floridsdorf mit 27:21 und sicherte sich den 3. Platz in der Tabelle. Gratulation. Dieser Platz kann nur mehr an den ASC-UTA/HSV verloren werden, der in der letzen Zeit zwar mit starken Leistungen aufhorchen ließ, jedoch gegen den frischgebackenen Meister West Wien 1B keine Chance haben dürfte.
West Wien 1B Meister? Ja, denn im 2. Spiel des Tages, dem Finale der Wienerliga setze sich das Team rund um Thomas Felsenstein mit 28:22 durch.
Konnte die Erste der Post in der ersten Hälfte noch gut mithalten (11:12 der Pausenstand) nutzen die die mit "Alt"-Stars gespickten West Wiener die Konzentrationschwäche zu Beginn der 2. Halbzeit und zogen auf 18:12 davon. Die Routiniers Uher, Möstel, Paulnsteiner, Wallisch, Higatzberger und Co. ließen sich diesen Sieg nicht mehr aus der Tasche nehmen und schon gar nicht, als sich die Postler selbst durch Undiszipliniertheiten in mehrere Unterzahlsituationen beförderten. Ein gerechter Sieg für einen würdigen Meister.
Die Meisterschaft ist verloren, das Spiel ob des tollen Kampfes - ein Minus 6 gegen eine Mannschaft mit derartigen Spielerpersönlichkeiten ist ein zufriedenstellendes Resultat.
Eine derartige Leistung beim Aufstiegsturnier kann sich sehen lassen und ist wünschenswert!

WL: 3 aus 4 ist besser als 0 aus 4

Als duch die Bank "erfolgreich" kann das vergangene Wochenende für die Postler abgehakt werden. Die 1B-Mannschaft konnte dem 3. platzierten Interligateilnehmer Atzgersdorf einen Punkt beim 28:28 wegschnappen. Mit Ballbesitz 7 Sekunden vor Schluss und Freiwurf hatten sie sogar noch den Joker in der Hand das Match für sich zu entscheiden. Doch einmal mehr kam es zum Tragen, dass unsere Oldies, but Goldies es nicht allzu ernst nehmen und spielten einen Flieger, der leider vom Atzergsdorfer Torwart entschärft wurde. Naja kann man nix machen. Ein Punkt ist ein Punkt.Hauptsache es hat Spaß gemacht.

Anders sieht es da schon bei der Ersten aus. Galt es doch, um das große Wienerligafinale am 16. Mai um 12:00 in der Posthalle gegen West Wien 1B zu erreichen einen Pflichtsieg einzufahren. Gegner dieser Runde war der 5. platzierte ASC UTA HSV, die voll besetzt gleich von Beginn an groß aufspielten. Bis zur 52. Minuten lagen die hochmotivierten UTAler in Führung, wobei in der 50. bei Spielstand von 17:21 die Karten für die Postler gar nicht so toll aussahen. Mit einem kurzen Zwischenspurt, angeführt von einem sehr treffsicheren Neo-Siebenmeterschützen Lukas Steiner und einem gelungenen Mini-Comeback von Mario Kustura übernahmen die Postler bei 26:26 erstmals die Führung und gaben sie nicht mehr aus der Hand. Mit einem 30:28 schaufelten sie sich 2 weitere Punkte auf ihr Konto.

Nächste Runde wartet der Tabellenletzte SVS Schwechat: Spielbeginn 10:30 Posthalle. Die 1B spielt in der Tellgasse um 14:25 gegen ASC-UTA/HSV.

Auf Torreiche Matches darf man sich freuen!

03/04: WL: Knapp aber doch nicht - doppelt gemoppelt.

Die Hand geben können sich beide unglücklichen Teams der POST. Über weite Strecken führten beide Teams und mussten sich letztendlich je mit einem Tor geschlagen geben. Die Stadthalle B war somit kein gutes Pflaster (nicht einmal ein Trostpflaster, weil es kein X-gab) und die Post wurde mit NULL-Punkten nach Hause geschickt. Die POST/2 gab sich Floridsdorf mit 27:28 geschlagen und die Erste im Duell mit West Wien 1/b mit 25:26. Beide Spiele überzeugten durch ihre Spannung und Kampfgeist. Aber da diese Spiele ja die Auswärtsspiele waren, können sich die nun siegreichen Mannschaften auf spannende Matches beim Heimspiel gefasst machen. :) R

Dein Kommentar

Unsere Heimhalle

Aufgeschnappt ...

Handball auf Polnisch

Polnisch: [1] pi?ka r?czna ? pl

Handball auf Finnisch

Finnisch: käsipallo (der Ball), käsipallo(peli) (das Spiel)

Sponsoren

Copyright (c) Post SV Wien Handball